tief*lebendig*wirksam (tlw)

Unser Wunsch: tief, lebendig und wirksam leben und glauben.

Unser Weg: In den alltäglichen „Stolperern“ unseres Lebens, im Fragen und Befragt werden Gott suchen und uns in der Tiefe ansprechen, verändern und einsetzen lassen. 

Unser Angebot: Ein Online-Trainingsjahr in einer kleinen Gruppe.


tlw konkret

  • 6 – 7 Teilnehmende und zwei Leitende treffen sich ein Jahr lang alle zwei Wochen für zwei Stunden online
  • Jedes Treffen folgt einem festgelegten Ablauf
  • Ein Trainingsjahr beginnt nach den Sommerferien und endet vor den Sommerferien des Folgejahres
  • Es gibt Männer- oder Frauengruppen und es gibt gemischte Gruppen

Ablauf eines Treffens

  • Jedes Treffen beginnt mit einem Gebet, einer Übung zur Wahrnehmung und dem, was vom letzten Mal noch nachgewirkt hat. Reihum erzählt dann jede/r von einem eigenen aktuellen Stolperer.
  • Eine Person mit ihrer Situation wird ausgewählt und steht im Fokus. Die Gruppe stellt ca. 20 Min. lang behutsam und unterstützend Fragen, die helfen sollen, sich selbst und Gott auf die Spur zu kommen. Im Fragen und Befragtwerden lernen wir uns zu verstehen, barmherzig mit uns und anderen zu werden.
  • Im Anschluss wird ausgewertet. Die Situationsgebenden entscheiden, was für sie hilfreich ist und was sie als Reden Gottes empfinden und überlegen sich einen kleinen Schritt, darauf zu antworten.

Anmeldung

bei Marga Haß (m.hass@leben-begegnen.de) oder Astrid Pols (a.pols@leben-begegnen.de)


Unsere Werkzeuge: „Stolpern“ und Fragenstellen

„Stolpern“

  • Wir verstehen unter „Stolpern“ alle Unterbrechungen im Alltag, die uns in irgendeiner Form aufhorchen lassen: Das kann ein Stutzen sein, das können körperliche Reaktionen sein oder Gefühlsäußerungen bei uns selbst oder bei anderen. Das können auch Grübel- oder Träum-Inhalte sein, die immer wiederkehren. Alles Außer-gewöhnliche, was uns bewusst wird, sammeln wir zunächstmal als Stolperer ein. 
  • Wir bitten Gott, diese Situationen nochmal genauer mit uns anzugucken – vielleicht auch das, was in unserem Unterbewusstsein verborgen ist.
  • Stolperer könnten so als „Unterbrechungen“ Gottes in unserem Alltag gedeutet werden, mit denen er bei uns „anklopft“, um uns zu heilen und zu entfalten. 

Fragenstellen

  • Alle Fragen sind erlaubt, die den Gestolperten helfen könnten, sich selbst und vielleicht auch Gott näher zu kommen! Wir versuchen Fragen zu vermeiden, die dem anderen eine bestimmte Spur nahelegen (keine Suggestivfragen, rhetorischen Fragen, manipulierende Fragen…).
  • tlw ist eine Haltungsschulung und keine Methodenschulung.
  • Wir wollen lernen, gute Fragen zu stellen, damit wir nicht der Versuchung nachgeben, Antworten für andere finden zu wollen. Antworten muss jede/r für sich im Herzen finden. Die Verantwortung bleibt beim Einzelnen. 
  • Die Gestolperten bleiben selbst mit Gott im Gespräch und wachsen in ihre Antworten hinein.

Wer steht für tlw?

Zwei Hände sind zusammen und halten einen Strahl Wasser
Marga Haß – tlw-Gesamtleitung und Supvervision

Marga Haß

tlw-Gesamtleitung und Supervision

Mich hat schon länger beschäftigt, wie unser Glaube noch mehr vom Kopf ins Herz kommen kann. Wie wir unser Wissen über die Bibel, Gott und uns noch mehr ins gelebte Leben „verstoffwechseln“ können. Ich bin dankbar, mit tlw auf einem solchen Weg zu sein und freue mich auf jedes dieser Treffen. tlw ist eine Einladung für alle, die diese Sehnsucht teilen und mit uns unterwegs sein wollen!

Astrid Pols – tlw-Gesamtleitung

Astrid Pols

tlw-Gesamtleitung

Was mich zu tlw inspiriert hat ....

tief


Wenn Jesus uns in der Tiefe erreichen und verändern will, dann wird er vielleicht Dinge, Szenen, Begegnungen, Situationen in Erinnerung rufen, über die er mit uns ins Gespräch kommen möchte und die er nach und nach in uns ordnen, befrieden, vergeben, heilen, wiederherstellen möchte. Das kann in der Seelsorge, in einer Therapie, im Coaching oder auch im alltäglichen Leben geschehen.

lebendig


Die Begegnung mit Jesus ist eine Berührung mit DEM LEBENsursprung. Das bewirkt dann auch in uns neues Leben und neue Lebendigkeit.

In der Ansprache durch Gott und seine Annahme können die vielfältigsten Gefühlsvarianten in uns neu gespürt und erlebt werden. Bisher abgespaltene oder unterversorgte Anteile in uns werden integriert und wieder lebendig. Wir lernen, genuss- und sogar auch leidensfähig zu werden.

wirksam


Wenn wir in der Tiefe mit DEM LEBEN in Verbindung kommen, wird das Auswirkungen auch für unser Umfeld haben. Wir werden freigesetzt zu teilen, weiterzugeben, uns einzusetzen und Sinn zu finden.